Neuer Bachelorstudiengang „Ingenieurwesen“ startet zum Wintersemester 2022/23

Thilo Vogel

Studienaufbau macht Schwerpunktwahl für Ingenieursstudiengänge flexibler

Wer sich für einen ingenieurswissenschaftlichen Studiengang interessiert, muss sich häufig direkt auf ein Fachgebiet festlegen. Spätere Studiengangswechsel sind nur schwierig möglich. An der Hochschule Bremerhaven soll sich dies ab dem Wintersemester 2022/23 ändern. Im neuen Bachelorstudiengang „Ingenieurwesen“ starten alle Studierenden mit gemeinsamen Grundlagenfächern. Erst im dritten Semester müssen sie eine von fünf Vertiefungsrichtungen wählen. Auch spätere Wechsel sind auf diese Weise noch möglich, ohne das Studium abbrechen zu müssen. Weitere Informationen unter www.hs-bremerhaven.de/ing

Rund 2.000 ingenieurswissenschaftliche Bachelorstudiengänge gibt es in Deutschland. Trotz vieler inhaltlicher Überschneidungen, zum Beispiel im Bereich der Mathematik und Physik, werden bei einem nachträglichen Wechsel des Studienfachs nicht immer alle bereits erbrachten Prüfungsleistungen anerkannt. Es drohen Studienverzögerungen, der Wegfall der Finanzierung und im schlimmsten Fall der Studienabbruch. Um dies zu verhindern, hat sich die Hochschule Bremerhaven für eine Neustrukturierung einiger ihrer ingenieurswissenschaftlichen Bachelorstudiengänge entschieden. „Die Studiengänge Maritime Technologien, Anlagenbetriebstechnik, Gebäudeenergietechnik und Produktionstechnologie teilen sich viele grundlegende Fächer. Warum also nicht einen Studiengang entwickeln, der auf einem gemeinsamen Grundlagenstudium fußt und erst ab dem dritten Semester spezifischere Lehrveranstaltungen beinhaltet?“ so Prof. Dr.-Ing. Uwe Werner, stellvertretender Dekan des Fachbereichs 1.

Die Studierenden starten mit klassischen ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen, zum Beispiel Mathematik, Physik, Technisches Zeichnen und Elektrotechnik. Darüber hinaus können sie in Einführungsveranstaltungen bereits in die Vertiefungsfächer hineinschnuppern und so ihre Wahl besser durchdenken. Ab dem dritten Semester erhöht sich dann der Anteil fachspezifischer Lehrveranstaltungen, die sich nach der gewählten Vertiefung richten. Die Studiengänge Maritime Technologien, Anlagenbetriebstechnik, Gebäudeenergietechnik und Produktionstechnologie werden zum kommenden Wintersemester nicht mehr eigenständig angeboten, sondern in den neuen Studiengang überführt. Produktionstechnologie wird dabei in die Vertiefungsrichtungen Produktionstechnik und Automatisierungstechnik aufgeteilt. Die Inhalte des Studiengangs Ingenieurwesen sind mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung, mittelständischen Unternehmen und Industrie erarbeitet und abgestimmt.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht