Honorarprofessur für Volker Engel

Die Studierenden der Studiengänge Informatik/Wirtschaftsinformatik sowie Digitale Medien an der Hochschule Bremerhaven können zukünftig Vorlesungen des "Oscar"-Preisträgers Volker Engel lauschen. Der bekannte Diplom-Designer mit dem Schwerpunkt Trickfilm wird am kommenden Donnerstag, 15. November, zum Honorarprofessor an der Hochschule Bremerhaven für das Fachgebiet Medienproduktion bestellt. Um 18 Uhr im großen Hörsaal der Hochschule (Audimax) übergibt Rektor Professor Dr. Josef Stockemer die Urkunde. Danach wird Volker Engel unter dem Titel "Special Effects - Von Bremerhaven bis Hollywood" über seine bisherige Karriere sprechen und auch Einblicke in seine aktuellen Projekte geben.

Volker Engel hat schon früh seine praktische Projektarbeit mit einer Lehrtätigkeit verbunden. So verpflichtete ihn die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg bereits 1992 als Dozenten. Dort hat er Studenten so erfolgreich in die Entwicklung neuer Ansätze auf dem Gebiet der digitalen Bildgestaltung einbezogen, dass 14 von ihnen in Hollywood an dem Oscar-prämierten Film "Independence Day" mitarbeiten konnten. "Insgesamt wäre jede Einrichtung der Welt froh, wenn es ihr gelingen würde, eine Kapazität mit dieser überdurchschnittlichen pädagogischen Begabung wie Volker Engel gewinnen zu können", sagt Rektor Professor Dr. Stockemer zum neuen Honorarprofessor. "Die Hochschule Bremerhaven ist daher besonders stolz, Volker Engel als Mitglied der Hochschule aufnehmen und den Studierenden einen Dozenten der Weltklasse bieten zu können."

Volker Engel knüpft mit der Honorarprofessur eine weitere wichtige Bindung an seine Heimatstadt Bremerhaven. In der Seestadt ist er 1965 geboren worden, im Schulzentrum Geschwister Scholl machte er sein Abitur, ging dann zum Studium der Fachrichtung Grafik/Design an die staatliche Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Als Diplom-Designer studierte er zusätzlich Animationsfilm in Ludwigburg. Schon während seines Studiums in Stuttgart fungierte Volker Engel als Visual Effects Supervisor des Roland-Emmerich-Films "Moon 44" und legte damit den Grundstein für eine Karriere, die 1997 mit der Verleihung des "Oscars" für seine Arbeit am Film "Independence Day" einen vorläufigen Höhepunkt fand. Seine Mitwirkung an Godzilla (1997/98) und aktuelle Projekte wie "1954" von Sönke Wortmann zeigen, wie gefragt und verankert Volker Engel in der Weltspitze der Filmschaffenden ist.


Nähere Infos erteilt die Pressesprecherin unter:

Zurück zur Übersicht