Projekt bietet Schulen einen Tag der Naturwissenschaften und Technik an

Die Hochschule Bremerhaven beteiligt sich im Rahmen des Verbundprojektes "Steigerung des Frauenanteils in den naturwissenschaftlich-technischen und ingenieurwissenschaftlichen Fächern" des Landes Bremen an verschiedenen Initiativen, die Mädchen und jungen Frauen Lust auf Technik machen sollen. Zwei Mitarbeiterinnen sind zurzeit mit diesem Projekt befasst: Christine Diepenbrock und Stefanie Uhe. In Zusammenarbeit mit der Phänomenta in Bremerhaven ist jetzt ein besonderes Angebot für ganze Schulklassen entstanden: Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Jahrgangsstufe haben die Möglichkeit, Naturwissenschaften und Technik einmal ganz anders und hautnah zu erleben.

Die Klassen werden in Jungen- und Mädchengruppen getrennt und durchlaufen abwechselnd die Phänomenta und die Hochschule Bremerhaven. An den Experimentierstationen der Phänomenta finden die Schülerinnen und Schüler vielfältige Anlässe, sich mit Phänomenen aus Natur und Technik auseinander zu setzen, die neue Blickwinkel oder Einsichten eröffnen, verblüffen, zum Nachdenken anregen oder einfach eine kleine Herausforderung an die Geschicklichkeit darstellen. In der Hochschule können die Schülerinnen und Schüler naturwissenschaftliche und technische Versuche durchführen.

Nachdem bereits eine Klasse aus Lilienthal (Landkreis Osterholz) das Projekt "Hochschule & Phänomenta" erlebt hat, wird nun am 13. Juni 2002 eine 8. Klasse der Albert-Einstein-Schule aus Laatzen (Hannover) erwartet. Ralf Seidel, Vorsitzender von Phänomenta Bremerhaven e.V., wird die jungen Gäste aus der Messestadt in der Phänomenta begrüßen, ihnen Hinweise und Tipps zum kreativen Experimentieren an den Stationen geben und für fachliche Fragen zur Verfügung stehen. In der Hochschule Bremerhaven wird Dr. Günther Michaelis, Mitarbeiter im Studiengang Lebensmitteltechnologie, den SchülerInnen die Auswirkungen von flüssigem Stickstoff auf Pflanzen und Kunststoffe zeigen. Eine Führung durch die Hochschule Bremerhaven wird schließlich von Christine Diepenbrock und Stefanie Uhe durchgeführt.

Wer mehr zum Projekt wissen will, kann sich in der Hochschule Bremerhaven an Christine Diepenbrock und Stefanie Uhe, Telefon 0471 / 4823-495, oder in der Phänomenta an Ralf Seidel, Telefon 0471 / 413081, wenden. Schulklassen können sich jederzeit anmelden.

Zurück zur Übersicht