Security Training ab Juni in Bremerhaven

Der Bereich Security im Seeverkehr hat sich in den vergangenen Monaten dynamisch entwickelt. Dazu gehört unter anderem die Verpflichtung, Mitarbeiter an Bord, in der Reederei und in den Häfen in Gefah-renabwehr zu trainieren. Ab Juni werden diese Sicher-heitskurse in Bremerhaven von der Gesellschaft für Angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr (GAUSS) angeboten.
"Die Vorbereitung und Durchführung liegt in der Hand bremischer Unternehmen und Einrichtungen mit einschlägiger Kompetenz: das Trainingsangebot ist eine Zusammenarbeit von GAUSS, der Hochschule Bremerhaven, Lufthansa Flight Training und Guideline" erläutert HG Knoop, Geschäftsführer der GAUSS.
Der erste Kurs findet vom 18. bis 20. Juni in der Nordseevilla in Bremerhaven statt. Auf Grund des internationalen Teilnehmerkreises wird die Veranstaltung in Englisch abgehalten. Dabei wird sich der Aspekt "Human Element" wie ein roter Faden durch den Kurs ziehen, denn Sicherheit ist neben technischen Vorkehrungen vor allem eine Frage angemessener Vorsorge und des richtigen Verhaltens in Gefahrensituationen. "Besonders wichtig ist uns dabei ein pragmatischer Ansatz. Die Teilnehmer sollen aus dem Kurs möglichst viele Tipps und Kniffe für ihre tägliche Arbeit mitnehmen", so Knoop.

Die dreitägigen Sicherheitskurse sind ein Vorgeschmack auf einen Internationalen Masterstudiengang, für dessen Vorbereitung die Hochschule Bremerhaven GAUSS mit der Machbarkeisstudie beauftragt hat. Hochschulrektor Professor Dr. Josef Stockemer erklärt dies so: "Wir können die Wirtschaft nicht solange vertrösten, bis die Absolventen des Masterstudiengangs als zukünftige Sicherheitsmanager zur Verfügung stehen. Des-halb beteiligen wir uns an der Durchführung dieser jetzt grei-fenden Weiterbildungsmaßnahmen. Die Erfahrungen mit diesen Kursen werden uns bei der Vorbereitung des Aufbaustudienganges helfen, um unser maritimes Profil zu schärfen."

Die Hochschule und die GAUSS hatten bereits im März zu einem ersten Expertengespräch geladen, das auf eine überaus positive Resonanz stieß.

Zurück zur Übersicht