Grundstein für fünften Bauabschnitt der Hochschule Bremerhaven gelegt

Die Hochschule Bremerhaven wächst. So hat die Deputation für Wissenschaft im Februar 2003 den weiteren Ausbau beschlossen. Auf dem neben dem Karlsburg-Standort liegenden Grundstück des ehemaligen Stadtbades entsteht der fünfte Bauabschnitt der Hochschule Bremerhaven. Bauherr des Neubaus ist der Senator für Bildung und Wissenschaft, Willi Lemke. Zusammen mit Bremerhavens Oberbürgermeister Jörg Schulz und Rektor Prof. Dr. Josef Stockemer legte er nun den Grundstein für das neue Wissenschaftsgebäude. Rund 17,4 Millionen Euro wenden Bund und Land Bremen für den Ausbau der Hochschule Bremerhaven auf. Ab dem Wintersemester 2005/06 soll der Lehrbetrieb im neuen Gebäude S aufgenommen werden. "Mit diesem Neubau stärken wir nicht nur den Hochschulstandort Bremerhaven, sondern setzen auch einen attraktiven baulichen Akzent, der das Stadtbild bereichert" sagt Senator Lemke anlässlich der Grundsteinlegung. "Dieses Gebäude ist sichtbarer Ausdruck einer wachsenden und blühenden Hochschule", meint Rektor Stockemer

Der Neubau umfasst rund 3.900 Quadratmeter Nutzfläche. So wird die Bibliothek im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss untergebracht. Für Bibliothek und Selbstlernzentrum stehen über ein Drittel des Gebäudes zur Verfügung. In den Obergeschossen werden zwei Hörsäle für jeweils 100 bzw. 200 Studierende und Seminarräume mit 20 bis 80 Plätzen eingerichtet. Im fünften Obergeschoss schließlich sind rund 20 Professorenbüros sowie Sprach- und DV-Labore vorgesehen.

Architektonisch setzt der Neubau einen Kontrapunkt zur Ästhetik der bestehenden Gebäude, fügt sich aber gut in das Ensemble der bestehenden Gebäude von Hochschule und Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung ein. Die Kölner Architekten Kister, Scheithauer und Gross hatten sich in einem Wettbewerb mit ihrem Entwurf durchgesetzt. Dabei lassen ihre Planungen auch die Möglichkeit, dem Gebäude einen weiteren, sechsten Bauabschnitt anzufügen.

Zurück zur Übersicht