Studie 2006: Internetauftritte der Landkreise haben sich massiv verbessert

Prof. Dr. Edgar Einemann, Hochschullehrer im Bereich Informatik/Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bremerhaven, hat eine Neubewertung der Internetauftritte von deutschen Landkreisen vorgenommen. Dabei handelt es sich um eine Fortführung einer Untersuchung, die erstmals im Jahr Mai 2001 durchgeführt wurde. Die aktuelle Untersuchung befasste sich vor allem mit der Entwicklung seit 2001, den Stärken und Schwächen.

Auf Grundlage derselben Basisdaten aus 2001 wurden 297 von 323 Landkreisen untersucht. Diese Zahlen ergeben sich aus dem Umstand, dass 2001 zum Zeitpunkt der Untersuchung die Internetseiten von zehn Landkreisen nicht erreichbar waren und 16 Landkreise über keinen Internetauftritt verfügten. Aus einem Frageraster von insgesamt 105 Indikatoren in 17 Hauptkategorien wurde ein Untersuchungsleitfaden entwickelt. Mit den Indikatoren untersuchte und bewertete man Breite, Tiefe, Aktualität, Interaktivität und Benutzerfreundlichkeit der Web-Auftritte. Konkret ging es hierbei um Kernangebote der Verwaltung/Politik, Angeboten aus und für die Bereiche Wirtschaft und Tourismus, Kommunikation per eMail, Download von Formularen, Bezahlen von Leistungen, Verfolgen von Vorgängen, Suchmöglichkeiten, Reaktionszeit des Systems, Impressum, usw.

Generell konnte eine massive Verbesserung der Internet-Auftritte verzeichnet werden, wobei die Verbesserungen nicht überall in gleicher Weise erfolgt sind. Am stärksten haben sich dabei die Rubriken Veterinäramt, Bauwesen, Haushalts-Informationen und Gesundheit verbessert. Die geringsten Steigerungen fanden in den Rubriken Benutzerführung und Transparenz, übergreifende Informationen und Politik statt. Vor allem die 2001 schwach positionierten Landkreise haben bis 2006 aufgeholt. Insgesamt sind die Unterschiede zwischen den Landkreisen geringer geworden, trotzdem bestehen allerdings große Differenzen bei den Internetauftritten der Landkreise.

Als mittlerweile selbstverständlich werden Informationen zu Adressen und zur eMail-Erreichbarkeit gesehen. Trotz starker Verbesserung liegen die Schwachpunkte aber immer noch im Bereich der Interaktivität. Festzustellen ist des Weiteren, dass große Landkreise in der Regel bessere Internet-Auftritte haben als kleine. Auf regionale Ebene ist eine besondere Schwäche im Osten und bei den bayrischen Landkreisen festzustellen. Spitzenreiter sind die Landkreise aus Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zur Landkreisstudie 2006
unter www.einemann.de/landkreis2006.pdf.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht