Beitrag zur Verbrauchersicherheit

„Es gab bislang kein Buch über die pathologischen Veränderungen im Filet des Fisches.” Wer das sagt, muss es wissen: Dr. Klaus Priebe, Fachtierarzt für Mikrobiologie, Leitender Veterinärdirektor in Rente sowie langjähriger Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremerhaven, hat das jetzt geändert. Neun Jahre nach seiner Pensionierung erschien jetzt sein Buch „Parasiten des Fischfilets“. Ein Exemplar hat er der Hochschule übergeben.

„Wir freuen uns sehr“, sagt Hochschulrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Stockemer. „Dieses gelungene Buch ist ein Nachschlagewerk, das man auch sehr gut in der Lehre einsetzen kann.“ Priebe widmet sich auf 500 Seiten den Parasiten, die einen Fisch befallen können. Dabei ging es ihm um die Verbrauchersicherheit. Das für jedermann lesbare Buch soll all denen dienen, die mit dem Fisch beruflich umgehen: dem Fischer, dem Produzenten, dem Fachverkäufer. „Sie sind alle verpflichtet, die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten“, so Priebe. Doch im Gegensatz zu den Bereichen Geflügel und Fleisch wurden „die Leute im Fisch allein gelassen“. Das sollte sich nach der Lektüre des im Springer-Verlag, Heidelberg, erschienenen Buches ändern. Mit dessen Hilfe soll auch der Laie den Parasitenbefall erkennen beziehungsweise identifizieren können.
„Weil ich durch die Mitarbeiter der Hochschulbibliothek viel Hilfestellung erfahren habe, war es mir ein Anliegen, ein Exemplar der Hochschule zu überreichen“, betonte Priebe.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht