„Ein Gewinn für Studenten und Unternehmen“

„Excellence for Logistics” – so heißt ein 2005 an der Hochschule Bremerhaven gestartetes Programm für Top-Studenten des Studiengangs Transportwesen/Logistik. Der erste Durchlauf, an dem fünf junge Männer teilgenommen haben, wurde jetzt beendet. „Ich habe das Programm als sehr, sehr positiv empfunden“, lautet das Fazit von Student Stefan Rohde.

Die Studenten, die sich für dieses besondere Förderprogramm bewerben, müssen ein zweitägiges Assessment-Center bestehen und bereit sein, mehr zu tun, in den Semesterferien zu arbeiten und Leistung zu zeigen. Die Schwerpunkte von „Excellence for Logistics“ liegen auf der Entwicklung der Studierenden in den Bereichen Soft-Skills, Team- und Führungskompetenzen, Kundenorientierung sowie interkulturelle Fähigkeiten. Im Rahmen der anderthalbjährigen Qualifizierung, die zusätzlich zum Hauptstudium absolviert wird, sind neben sechs Seminareinheiten zwei Praktika von jeweils sechs und drei Monaten im In- und Ausland vorgesehen. So verbrachte Henning Bree ein halbes Jahr in Australien, Sebastian Leifermann arbeitet derzeit bei Mitsubishi im japanischen Kawasaki.
Professor Carsten Dorn, Dekan des Fachbereichs 2 an der Hochschule Bremerhaven, entwickelte die Idee zusammen mit Jochen Kiel von der Unternehmensberatung myLOGconsult GmbH aus Dortmund. „Etwas Vergleichbares kenne ich sonst nur aus den USA“, erläutert Dorn. Die Unternehmen DaimlerChrysler AG, Dräger Interservices GmbH, Rhenus AG, die Schnellecke Gruppe, Süderelbe Logistik GmbH und Wincanton GmbH beteiligen sich an dem Programm. In diesen Firmen verbrachten die Studenten auch ihre Praktika. „Ich bin sicher, es ist ein Gewinn für beide Seiten“, betont Soraya Raithel von Süderelbe Logistik. „Wir sind stolz darauf, dass wir bei ,Excellence for Logistics’ mitmachen.“
Auch die Studenten ziehen ein durchweg positives Fazit: Zum einen hätten sie in den Seminaren sehr viel über sich selbst, ihre Ziele, ihre Stärken und Schwächen gelernt. Zum anderen seien die Praktika bei den namhaften Firmen eine große Bereicherung – fachlich, aber auch persönlich.
Wegen des großen „Premierenerfolgs“ startet ab Sommer 2007 der zweite Durchlauf des Programms. Dieses Mal ist unter den sechs Studenten auch eine Frau.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht