Learning by doing: BWL-Studenten erarbeiten Lösungen für Unternehmen

Weg vom Bewerbungsgespräch, hin zum Assessment Center: Das plante das Bremerhavener Speditionsunternehmen Brauns International. Wie mit diesem modernen Auswahlverfahren der passende Auszubildende gefunden wird, weiß die Firma nun – dank einer Gruppe von vier Bremerhavener Studenten.

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre neue Wege: Bereits im zweiten Semester arbeiten kleine Teams von bis zu fünf Studierenden an einem konkreten Projekt. Auftraggeber: Unternehmen aus Bremerhaven und der Region. Zum Ende des Sommersemesters wurden die zehn Projekte abgeschlossen. Resümee: ein großer Erfolg für Studierende, Hochschule und die Firmen.

So entwickelten Phillip Hemjeoltmanns, Matthias Stelljes, Martin Lehmann und Birte Müller für Brauns International in drei Monaten ein komplettes Assessment Center – zugeschnitten auf das Unternehmen und auf den Beruf des Kauffmanns/-frau für Speditions- und Logistikdienstleistungen. Berufsspezifische Übungen, schriftliche Tests, ein kompletter Tagesablauf und ein Bewertungsprogramm, für das die Gruppe eigens eine Auswertungssoftware entwickelte, sind das Ergebnis. „Die Arbeit hat zum Ergebnis, dass wir nun über ein Handbuch verfügen, nach dem sofort gearbeitet werden kann – ohne dass es zu Unsicherheiten kommt“, betont Brauns-Geschäftsführer Wolfgang G. Makurat.

Andere Kommilitonen widmeten sich zum Beispiel der Frage, inwieweit Bremerhavener Firmen im Internet auf ihre Stellenangebote hinweisen. Die Homepages von 137 Unternehmen wurden unter die Lupe genommen. Die Auftritte überzeugten größtenteils – dass aber nur 31 Prozent der Firmen auf ihre Jobs hinweisen, halten die BWL-Studierenden für eindeutig zu wenig, gerade im Hinblick auf die junge Generation.

Auch für die Lehre an der Hochschule bedeutete die Umstellung auf die Projektarbeit erhebliche Änderungen. Zu Semesterbeginn nahmen die Studierenden an kompakten Vorlesungen über Projektmanagement teil und klärten parallel dazu die Aufträge und spezifischen Anforderungen mit den Auftraggebern ab. Prof. Lukas wechselte dann von der klassischen Rolle des Dozenten zum Coach für die jeweiligen Projektgruppen. Eigenständiges Handeln und Selbstorganisation waren gefragt. Die Koordination innerhalb der Projektteams und der Überblick über die Projekte erfolgte über eine gemeinsame Serverplattform und regelmäßige Wochenberichte. „Die Hochschule hat hier ihr enormes Potenzial, das sie für die Stadt und die Region hat, unter Beweis gestellt“, so Prof. Lukas.


Die weiteren Projekte: Erstellung eines Basisseminars für die Eventmanagementagentur En Garde in Hagen, die Überprüfung des Sicherheitskonzepts des Amtsgerichts Bremerhaven, ein Konzept für die Kooperation von Schulen und Wirtschaft für den Unternehmensverband Cuxhaven, die Entwicklung eines Konzepts für das Flottenmanagement von Bremerhavenbus, Wirtschaftlichkeits- und Ablaufanalysen für Seestadt Immobilien, eine Analyse der Kompetenzen Bremerhavener Schüler für eine Ausbildung in der Logistik, die Planung und Umsetzung von Veranstaltungen für den alumni-Verein bwl und schließlich eine Analyse über den Zeitschriftenvertrieb in Bremerhaven und Cuxhaven für den Pressegrossisten H.H. Nolte.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht