Mehr individuelle Betreuung im Weiterbildungsstudium Communication Center Management

Die Call Center Branche boomt. Immer mehr Unternehmen bieten einen telefonischen Service für ihre Kunden an und integrieren den Telefonkontakt mit weiteren Leistungen wie dem E-Mail-Service, dem Fax-Service oder dem SMS-Service. Die Zeiten, in denen die Mitarbeiter von Call Centern nur telefonierten, sind daher lange vorbei. Communication Center übernehmen heute sehr komplexe und anspruchsvolle Aufgaben für ihre Auftraggeber. Damit wachsen aber auch die Anforderungen an die Qualifizierung der Mitarbeiter.

Speziell für Führungskräfte der Call Center Branche wurde das Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven konzipiert. Es handelt sich nach Untersuchungen in der Call Center Branche um das beste Weiterbildungsangebot für Führungskräfte der Branche. Die Attraktivität des bundesweit einzigartigen Studiums wurde nun noch weiter erhöht. Folgende Neuerungen gibt es im neuen Studienjahr:

- Präsenzteil auf insgesamt 12 Wochenenden (Freitag und Samstag) konzentriert

- Erhöhung des E-Learning-Anteils für die Vermittlung von Grundlagenkenntnissen

- Verstärkung der individuellen Betreuung durch telefonisches Coaching der Teilnehmer via Telefon- und Skypekonferenzen

- Ausweitung der interaktive Online-Kommunikation für die Bearbeitung von Fallstudien

- Intensivierung der Networking-Möglichkeiten durch Alumni-Vereinigung der Absolventen

Durch die Neuerungen komme man vor allem den Teilnehmern entgegen, die in anderen Teilen Deutschlands oder im Ausland arbeiten: "Wir haben nicht nur Teilnehmer aus Süddeutschland, sondern auch aus dem Ausland, vor allem aus Polen", stellt die wissenschaftliche Leiterin des Weiterbildungsstudiums, Professor Heike Simmet, fest. "Die Konzentration der Präsenzseminare auf nur 12 Wochenenden und die verstärkte Integration neuer Medien erleichtert diesen weiter entfernt arbeitenden Teilnehmern das Studium erheblich."

Nächster Start des Weiterbildungsstudiums ist der 16. November 2007.
Nähere Informationen finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht