5900 Euro für die Lehre im Studiengang Medizintechnik gestiftet

Bei der Spendenübergabe (v.l.n.r.): Christoph Dahms, Prof. Dr.-Ing. Rainer Dammer, Manfred Runge, Gabriele Holm
Bei der Spendenübergabe (v.l.n.r.): Christoph Dahms, Prof. Dr.-Ing. Rainer Dammer, Manfred Runge, Gabriele Holm
Quelle: Hochschule Bremerhaven

„Wir sind stolz, ein Stückchen für die Wissenschaft und die Lernenden beizutragen“, so Gabriele Holm, Mitglied des Vorstandes der Ursula-Wulfes-Stiftung bei der symbolischen Geldübergabe. 5900 Euro stiftete die Ursula-Wulfes-Stiftung dem Studiengang Medizintechnik der Hochschule Bremerhaven. Zur Verbesserung der Lehre wurde von der Spende ein Vakuumbiopsie-System, eine Technik zur Diagnostik in der Brustkrebsbehandlung, angeschafft.

Bislang konnten den Medizintechnikstudierenden der Hochschule Bremerhaven auf Grund der fehlenden Geräte die technischen Besonderheiten der Biopsietechnik nur theoretisch vermittelt werden. „Deshalb sind wir sehr dankbar, dass uns die großzügige Spende in der Lehre unterstützt“, so Prof. Dr.-Ing. Rainer Dammer. Im Schwerpunkt Medizinische Apparatetechnik werde zukünftig die für die Diagnostik in der Brustkrebsbehandlung zugeordnete Technik eingesetzt. Bereits im kommenden Semester werden die Studierenden von der neuen Technik profitieren.

Die Biopsietechnik kann zukünftig ein wichtiger Bestandteil in der Lehre des Studiengangs Medizintechnik der Hochschule Bremerhaven werden. Schließlich ist diesem Bereich eine neue Diagnosemethode zuzuordnen, die einen operativen Eingriff bei Verdacht auf Brustkrebs verhindern. Bei der so genannten Vakuumbiopsie werden Gewebeproben (Biopsien) aus der Brust ohne Operation und Vollnarkose entnommen.

„Durch die Spende ist es nun möglich, die Thematik auch praktisch in die Lehre einzubeziehen“, so Prof. Dammer. Von besonderem Interesse sei im Bereich der Biopsietechnik die minimal-invasive Vakuumbiopsie, die für eine exakte Diagnose von Brustläsionen eingesetzt wird. Dominik Anbergen, erläuterte als Vertreter des Geräteherstellers Johnson & Johnson, dass die Vakuumbiopsie Techniken aus der Vakuumtechnik, spezielle Antriebs- und Steuerungstechnik sowie spezielle Werkstoffe für Biopsienadeln einsetze und daher – neben der Aktualität der Thematik – gerade durch ihre Interdisziplinarität sehr gut für die Lehre im Studiengang Medizintechnik geeignet sei.

„Solch aktuelle Technik in die Lehre einzubringen, ist sehr wertvoll“, so Prof. Dammer. Auf diese Weise könne den Studierenden praxisnah vermittelt werden, wie Prozesse ablaufen und wie einzelne Aspekte eines medizintechnischen Gerätes weiterentwickelt werden können.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht