Deutsch-französisches Gemeinschaftsseminar baut Brücken in Europa

Auf internationale Kooperationen legt die Hochschule Bremerhaven großen Wert. Dies macht sich vor allem am umfassenden europäischen und außer-europäischen Netzwerk der Hochschule deutlich. Das neueste Projekt ist ein deutsch-französisches Gemeinschaftsseminar. Unter dem Titel „Building bridges in Europe“ bietet die Hochschule Bremerhaven zusammen mit der Partnerhochschule Institut Universitaire de Technologie in Le Havre ein zweiwöchiges Seminar an, das in Bremerhaven und in Le Havre durchgeführt wird.

Studierende aus diversen Studiengängen aus beiden Hochschulen reisen wechselseitig für eine Woche an die jeweilige Partnerhochschule, besuchen dort gemeinsame Lehrveranstaltungen zu aktuellen Themen, erarbeiten Präsentationen in Teamworks, sammeln interkulturelle Erfahrungen und kommen sich hierbei persönlich näher. Das gemeinsame Lehrprogramm wird ergänzt durch Unternehmensbesuche und ein gemeinsames Kultur- und Freizeitprogramm.

Das Seminar ist interdisziplinär ausgerichtet, so dass Studierende aller Studienrichtungen daran teilnehmen. Die Kommunikationssprachen sind Englisch, Französisch und Deutsch. Im Mittelpunkt stehen gemeinsame Workshops und das Lernen in Arbeitsgruppen sowie Unternehmensbesuche und Ausflüge, die das gegenseitige Kennenlernen der Studierenden fördern und zu einem besseren Verständnis der Kulturen beitragen sollen.

Am ersten Seminarteil in Bremerhaven nahmen zehn französische Studierende gemeinsam mit zehn Kommilitonen aus Bremerhaven teil. Dabei standen auch Besuche bei dem Fliesenwerk NordCeram und der EADS-Tochter ASTRIUM auf dem Programm. Die Kultur kam dabei nicht zu kurz, so sah man sich den Hafen mit dem Hafenbus und das Auswandererhaus an. Die zweite Woche findet nun Mitte März in Le Havre statt.

Zurück zur Übersicht