Freitag fällt der Startschuss zur sechsten Bremerhavener Summer School

So viele Anmeldungen wie noch nie zuvor gingen für die International Summer School der Hochschule Bremerhaven in diesem Jahr ein. 52 Studierende aus sieben Ländern und 18 Dozenten aus neun Ländern nehmen vom 1. August bis 15. August am Sommerangebot in der Seestadt teil. Bereits zum sechsten Mal hat die Hochschule Bremerhaven ein attraktives Programm zusammengestellt, dass Interessierte aus Usbekistan, Kolumbien, China, Russland, Spanien, Polen und Deutschland wahrnehmen.

Los geht es am Freitagmorgen mit einer Begrüßung aller Teilnehmer im Hörsaal S 201 der Hochschule Bremerhaven. Nach dem ersten Kennen lernen treffen sich alle Beteiligten ab 19 Uhr zur großen Welcome Party in der Alten Mensa wieder.

Mit dem Kursprogramm starten die Teilnehmer montags in vier verschiedene Themenschwerpunkten: „Changes in International Economics and Finance“, „Transforming Organizations – Change Management“, „Wind of Change – New Energy Technologies” und „International Banking and Finance“. Neben dem umfangreichen Kursprogramm werden die Summer School-Teilnehmer aber auch Bremerhaven und die norddeutsche Region kennen lernen. In der Seestadt werden sie eine Fahrt mit dem Hafenbus unternehmen und das Deutsche Auswandererhaus besuchen. In Bremen haben sie Gelegenheit, die Stadt zu erkunden. Hochseeluft schnuppern die Teilnehmer bei einem Helgoland-Törn. Darüber hinaus stehen fünf Unternehmensbesuche auf dem Terminkalender: die Stadtsparkasse Bremerhaven, die Lloyd Werft Bremerhaven sowie die Unternehmen Astrium, Rheinmetall und die Beck’s Brauerei in Bremen.

Zwei Teilnehmerinnen aus Kaliningrad haben wieder ein Stipendium der Stadt Bremerhaven bekommen, das von der Sparkasse Bremerhaven finanziert wird: Für zwei lokale Studentinnen hat die Frauenorganisation Soroptimist International ein Stipendium gestiftet.

Finanziell unterstützt wird die Summer School ferner von der Lloyd Werft, der Spedition Brauns International, dem Förderverein der Hochschule und der örtlichen Industrie- und Handelskammer.

Zurück zur Übersicht