Prof. Dr. Michael Vogel erhält Ars legendi-Preis 2008

Prof. Dr. Michael Vogel
Prof. Dr. Michael Vogel
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Fragen erzeugen – statt Antworten zu geben. Probleme aufzeigen – statt Lösungen zu präsentieren. Für Prof. Dr. Michael Vogel ist dies das Wichtigste in der Lehre. Für seine innovativen und studierendenzentrierten Lehrkonzepte erhält der Professor der Hochschule Bremerhaven jetzt den Ars-legendi-Preis 2008. Jedes Jahr ehrt der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in wechselnden Disziplinen Professoren für ihre besonderen Leistungen in der Lehre. Den mit 50.000 Euro dotierten Preis teilt sich der Bremerhavener Professor des Studiengangs Cruise Industry Management mit Prof. Dr. Joachim Winter von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Jetzt kürte die Expertenjury aus Wirtschaftswissenschaftlern, Hochschuldidaktikern und Studierenden die Sieger. Auf insgesamt fünf Seiten erklärte der Leiter des Studiengangs Cruise Industry Management seine Lehrkonzepte den Juroren. Darüber hinaus schrieben der Fachbereich und Studierende jeweils eine Stellungnahme und der Rektor, Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Stockemer, wurde telefonisch befragt. Die Jury begründete ihre Wahl damit, dass sich die Lehre von Prof. Vogel durch eine ungewöhnlich breite Methodenvielfalt auszeichne, gerade auch bei der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen. Seine Konzepte und Erfahrungen stelle er Hochschule und Fachöffentlichkeit in Publikationen zur Verfügung.

„Ich versuche, die Studierenden zum selbständigen Erkennen, Strukturieren und Lösen von Problemen zu führen, ihnen aber auch deutlich zu machen, dass kaum ein Problem eine Ideallösung oder eine einzige Lösung hat“, so der 40-Jährige. Zudem nutzt der Wirtschaftsprofessor den sozialen Charakter von Veranstaltungen, indem er interaktive Komponenten wie Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Verhaltensexperimente, Fallstudiendiskussionen, Debatten und Posterkonferenzen einsetzt. „Ich habe mit diesen Methoden hervorragende Erfahrungen gemacht und gemerkt, dass diese auch für die spätere berufliche Praxis seiner Studierenden von besonderer Bedeutung sind.“

Seiner Neugier und seinem Forscherdrang ist es zu verdanken, dass der gebürtige Düsseldorfer begann, seine Lehrveranstaltungen zum Experimentieren zu nutzen. „Selbst wenn nicht alle Versuche erfolgreich verlaufen, habe ich den Eindruck, dass die Studierenden mein Interesse an ihrem Lernverhalten zu schätzen wissen und sehen, dass sie nicht die einzigen sind, die viel zu lernen haben“, so Prof. Vogel. Zu seinem Rollenverständnis gehöre zudem, dass er sein eigenes Lernen nicht verheimliche. „Wenn ich die Studierenden vom Glauben an einfache Wahrheiten abbringen will, darf ich selbst nicht den Eindruck erwecken, alle Antworten zu kennen.“ Neben Fachkompetenz hat die Förderung von Schlüsselkompetenzen für ihn den höchsten Stellenwert.

Seit 2003 leitet Prof. Vogel den Studiengang „Cruise Industry Management“. Unter seiner Federführung wurde der Studiengang zweimal völlig überarbeitet und bereits nach der ersten Umstrukturierung im Jahre 2004/2005 mehrfach ausgezeichnet, darunter auch durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Er selbst lehrt im Rahmen des Bachelorstudiengangs vor allem Betriebswirtschaftslehre und Tourismusmanagement in englischer Sprache. Zudem ist er in einem konsekutiven Masterstudiengang und zwei MBA-Programmen, einem davon in Moskau, als Lehrender tätig.

„Stifterverband und HRK verstehen diese Auszeichnung als Signal dafür, dass erstklassige Lehre für die Hochschulen ebenso wichtig ist wie Spitzenleistungen in der Forschung und deshalb die gleiche Anerkennung verdient“, sagte Dr. Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. Und der Vorsitzende der Jury, HRK-Vizepräsident Prof. Dr. Wilfried Müller, ergänzt: „Die Preisträger zeigen, wie es sowohl in eher kleinen und spezialisierten Studiengängen wie auch in großen Studienbereichen möglich ist, das aktive Lernen der Studierenden in den Mittelpunkt zu stellen.“

Die feierliche Verleihung des Ars legendi-Preises 2008 findet im Rahmen der HRK-Jahresversammlung am 21. April in Jena statt.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht