7. Bremerhaven International Summer School startet am Freitag an der Hochschule Bremerhaven

Sie lockt Studierende aus der ganzen Welt in die Seestadt - die Bremerhaven International Summer School. Am Freitag geht es wieder los - dann treffen zwei Wochen lang Studierende aus Japan auf Dozenten aus Kolumbien und auf Wissenschaftler aus Polen. An der siebten "International Summer School" nehmen vom 7. bis 21. August insgesamt 36 Teilnehmer und 19 Dozenten aus zehn verschiedenen Ländern teil. Dabei steht neben dem "Change Management" insbesondere der interkulturelle Austausch und ein abwechslungsreiches Freizeitangebot auf dem Stundenplan. Los geht es am Freitag, den 7. August, mit einer Eröffnungsveranstaltung in Raum S 201 (An der Karlstadt 8, Haus S). Um 9.30 Uhr wird Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Konrektor für Internationalisierung und Weiterbildung sowie Kooperationen mit der regionalen Wirtschaft, die weit gereisten Teilnehmer offiziell begrüßen und willkommen heißen.

Das englischsprachige Programm der „Bremerhaven International Summer School“ richtet sich an Studierende, Hochschulabsolventen sowie junge Berufstätige und setzt inhaltlich auf aktuelle Themen und Entwicklungen aus dem Bereich des „Change Management“. Dabei können die Teilnehmer zwischen den Kursen „International Economics and Finance“, „Change Management – Transforming Organizations“, „Regenerative Energy Technologies“ und „International Banking and Finance“ wählen. Neben den individuellen Kursen stehen zahlreiche Workshops zum Training interkultureller Kompetenzen auf dem Programm. Darüber hinaus unternehmen die internationalen Gäste Exkursionen zu Unternehmen in der Region, zum Beispiel zur Lloyd Werft Bremerhaven GmbH oder zum Mercedes-Benz Werk in Bremen.

Auch die Freizeit kommt nicht zu kurz: touristische Aktivitäten (u.a. eine Fahrt nach Helgoland, ein Besuch im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven) sowie Welcome- und Farewellparties geben den Studierenden die Gelegenheit, sich unabhängig von der fachlichen Weiterbildung kennenzulernen – und auch dabei andere Kulturen zu entdecken und zu begreifen.

Zurück zur Übersicht