Mädchen im Cyberspace – Fachtagung im Haus der Wissenschaft am 7./8. März

Computerspiele wie Second Life fesseln immer mehr Menschen an den Rechner. Vor allem Jungen können sich manchmal nicht von ihrem Joystick trennen. Dass aber auch viele Mädchen im Cyberspace unterwegs sind, geht in der Öffentlichkeit oft unter. Mit ihrer Jahrestagung am 7. und 8. März (Samstag und Sonntag) stellt die Fachgruppe Frauen und Informatik der Gesellschaft für Informatik (GI) in Kooperation mit der Hochschule Bremerhaven die weiblichen Nutzer jetzt in den Mittelpunkt. Unter dem Titel "Computerspiele - Virtuelle Geschlechter in virtuellen Welten" sind Interessierte eingeladen, an der Veranstaltung im Haus der Wissenschaft in Bremen teilzunehmen.


Die geplanten Vorträge und Diskussionen gehen den Spielmotiven und dem Spielverhalten der Mädchen auf den Grund: Was fasziniert sie an Computerspielen? Gibt es Barrieren, weil Spiele bisher weitgehend auf die männliche Zielgruppe zugeschnitten sind? Zu dem Thema „Virtuelle weibliche Geschlechter in virtuellen Spielen?“ referiert am Samstag, den 7. März, Susanne Kirk (Mädchenzentrum Café Dauerwelle, Osnabrück). Los geht es um 14 Uhr.

Weitere interessante Eindrücke und Informationen verspricht am Sonntag, den 8. März, die Podiumsdiskussion „Spiele im Netz – wo treffen sich die Kids?“. Unter der Moderation von Prof. Dr. Heidi Schelhowe (Universität Bremen) diskutieren vierzehnjährige Mädchen von 9.30 bis 12 Uhr mit den Gästen über ihr Spielverhalten am Computer. Auch die Perspektive der Eltern, die sich Sorgen machen, weil ihre Kinder die virtuelle Welt der Realität vorziehen, wird ein zentrales Thema der Diskussionen sein.

Die Tagung findet im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5 in Bremen statt. Der Eintritt ist frei. Dennoch sind aus organisatorischen Gründen bis zum 15.Februar Anmeldungen bei Prof. Dr. Ulrike Erb erwünscht: uerb@hs-bremerhaven.de

Zurück zur Übersicht