Staatsrat Dr. Hermann Schulte-Sasse eröffnet zehnjähriges Jubiläum „Praxismanagement“

Staatsrat Dr. Hermann Schulte-Sasse eröffnet das 10. Praxismanagement
Staatsrat Dr. Hermann Schulte-Sasse eröffnet das 10. Praxismanagement
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Medizinische Kompetenzen reichen schon lange nicht mehr aus, um Praxen effizient führen zu können. Im Praxisalltag sind Ärzte zunehmend auf betriebswirtschaftliche, organisatorische und rechtliche Kenntnisse angewiesen. Deshalb bietet die Hochschule Bremerhaven zum zehnten Mal das Zusatzstudium „Praxismanagement für Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten“ an. Den Startschuss für das neue Semester gab am Wochenende Dr. Hermann Schulte-Sasse. Der Staatsrat in der senatorischen Behörde für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales sprach über die Auswirkungen des Gesundheitsfonds aus politischer Sicht.

„Sie sind Anwalt eines Patienten, aber gleichzeitig auch Unternehmer“, erörterte der Gastredner während seines Impulsvortrags die Doppelrolle der Mediziner. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion rund um den Gesundheitsfonds referierte Schulte-Sasse über die Perspektiven von Kostenträgern und Leistungserbringern. Die insgesamt 13 Teilnehmer des neu startenden Zusatzstudiums sowie weitere Gäste und Interessierte verfolgten gespannt seine Thesen. Und diskutierten anschließend in einer von der Journalistin Anke Breitlauch moderierten Podiumsrunde.

Im Anschluss startete der neue Jahrgang gleich das Seminar mit dem Thema „Arzt und Medien“. In den kommenden acht Studienwochenenden stehen noch die Gebiete Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik, Kommunikation und Kooperation, Praxismarketing, EDV, Betriebswirtschaft, Qualitätsmanagement, Arzneimittelmanagement, Arzt im Internet und Medien, Kooperationsformen, Praxiskonzepte und Recht auf dem Stundenplan.

„Wir freuen uns, dass auch im zehnten Jahr die Nachfrage bundesweit für das Zusatzstudium vorhanden ist“, so Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Konrektor für Internationalisierung und Weiterbildung, Kooperationen mit der regionalen Wirtschaft. Mit Seminar seien die Teilnehmer künftig gerüstet, um Management und Medizin zu beherrschen.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht