Stipendium des Lions Club unterstützt Aufbau der deutsch-chinesischen Hochschulzusammenarbeit

Prof. Dr. Thomas Wieske, Prof. Frerich van Diecken, Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Michael Urlaub und die Stipendiatin.
Prof. Dr. Thomas Wieske, Prof. Frerich van Diecken, Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Michael Urlaub und die Stipendiatin.
Quelle: Hochschule Bremerhaven
Prof. Dr. Thomas Wieske, Prof. Frerich van Diecken, Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Michael Urlaub und die Stipendiatin.
Prof. Dr. Thomas Wieske, Prof. Frerich van Diecken, Prof. Dr. Gerhard Feldmeier, Michael Urlaub und die Stipendiatin.
Quelle: Hochschule Bremerhaven

"Es braucht viel Liebe und Engagement, die Unterschiede zwischen Deutschen und Chinesen zusammenzufügen und sowohl im Studium als auch Privat zu leben", so Michael Urlaub. Bei der Stipendienübergabe hob der Vorsitzende des Lions Club Bremerhaven besonders das Engagement der Betriebswirtschaftsstudentin im Rahmen ihres Studiums an der Hochschule Bremerhaven hervor. Hou Ning erhielt das Stipendium in Höhe von 2000 Euro, das der Lions Club Bremerhaven jährlich an Studierende der Hochschule Bremerhaven vergibt, für das Forschungsvorhaben "Verzahnung von Studienstrukturen zur besseren sprachlichen, fachlichen und sozialen Integration chinesischer Studierender in die Hochschule Bremerhaven" - ein Projekt, bei dem auch viele andere Studierende von der Förderung profitieren werden.


Im Rahmen des Projektes wird die 26-jährige Studentin zusammen mit drei Kommilitonen an der chinesischen Partnerhochschule Shandong Jiaoting University in Jinan recherchieren. Unter der Koordination von Prof. Dr. Gerhard Feldmeier wollen die Studierenden die kulturellen Unterschiede im Leben und Lernen der angehenden Akademiker im Reich der Mitte und in Deutschland klären. Von besonderem Vorteil dabei ist, dass zwei der vier Projektdurchführenden aus China kommen, mit der chinesischen Sprache und Kultur bestens vertraut sind und sie somit als hervorragende Brückenbauerinnen fungieren.

Seit 2007 pflegt die Hochschule Bremerhaven Kooperationen mit der chinesischen Partnerhochschule Shandong Jiaotong University. Im Vordergrund stehen seitdem u.a. die Verzahnung bestehender Studienstrukturen sowie die Entwicklung von Studierendenaustauschprogrammen. Um diese Ziele künftig umzusetzen, brachten die Studierenden um Ning das Praktikumsprojekt „Maßnahmen zur besseren sprachlichen, fachlichen und sozialen Integration chinesischer Studierender in die Hochschule Bremerhaven“ mit auf den Weg.

„Der Aufenthalt der vier Studierenden in China dient u.a. dazu, Transparenz über die gegebenen Studienstrukturen vor Ort zu gewinnen, bestehende Curricula zu vergleichen, Kenntnissen über die fachlichen Studieninhalte und deren akademisches Anspruchsniveau zu erhalten, vorhandene Fremdsprachenkenntnisse in Deutsch und Englisch zu prüfen sowie entsprechende Sprachkurse bereit zu stellen“, so Prof. Feldmeier. Mit Hilfe dieser vor Ort gewonnen Informationen solle eine bessere Orientierungs- und Entscheidungsgrundlage für die Anerkennung von vorhandenen Vorstudienleistungen chinesischer Studierender möglich sein. Zudem wären maßgeschneiderte Studienvorbereitungsprogramme für chinesische Studierende nach deren Zulassung an der Hochschule Bremerhaven umsetzbar. Ziel ist es schließlich, konkrete deutsche Studierende an die chinesische Partnerhochschule unter besonderer Berücksichtigung der dortigen akademischen und sprachlichen Anforderungen sowie sozialen Gegebenheiten zu schicken.

Insgesamt unterstützt das Stipendium dabei, chinesische Studierenden der Hochschule Bremerhaven die sprachliche und soziale Integration zu erleichtern. Und darüber freut sich die gebürtige chinesische Stipendiatin sehr.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht