Vorstand des Fördervereins einstimmig wiedergewählt - Hinrich Gravert stößt neu dazu

Gedankenaustausch: Die Vorstandsmitglieder Jörg Ewelt (2.v.l.) und Ulf Abbes (r.) im Gespräch mit Mitgliedern.
Gedankenaustausch: Die Vorstandsmitglieder Jörg Ewelt (2.v.l.) und Ulf Abbes (r.) im Gespräch mit Mitgliedern.
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Große Bestätigung für den Vorstand des Vereins zur Förderung der Hochschule Bremerhaven e.V.: Mit einem einstimmigen Votum ist die Führungsriege rund um den Vorsitzenden Prof. Dr. Ulrich Sander auf der diesjährigen Mitgliederversammlung wiedergewählt worden. Für Sander und Mathias Heintel (stellv. Vorsitzender) ist es die vierte Amtszeit. Jörg Ewelt (Schatzmeister) und Renate Buchwald (stellv. Schatzmeisterin) sind seit 2003 mit im Boot, Ulf Christopher Abbes (Schriftführer) schon seit 1997. Ergänzt wird das Gremium um Hinrich Gravert, der Gerhard Bolwin als neues Vorstandsmitglied und stellv. Vorsitzender nachfolgt.


Bolwin hatte sein Amt bereits vor einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Nachdem der Vorstand die Geschäfte vorübergehend zu fünft führte, ist er nun wieder komplett. Mit Hinrich Gravert, dem ehemaligen Leiter des Hansestadt Bremischen Hafenamtes, erfährt der Verein Unterstützung durch ein verdientes Mitglied, das seit Jahren intensive Kontakte zur Hochschule pflegt. Diese aktive Verbindung äußerte sich u.a. auch beim Wiederaufbau des Semaphoren und des Wasserstandsanzeigers am Deich, den Gravert als Projektleiter der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft e.V. betreute. Der frisch verstärkte Vorstand wird die Ressourcen des Vereins auch in der neuen dreijährigen Legislaturperiode mit allen Kräften für die Förderung der klugen Köpfe an der Hochschule Bremerhaven einsetzen – und damit für den Fortschritt in der gesamten Region.

Wie wichtig die Investitionen in Bildung und Forschung sind, betonte auch Nils Schnorrenberger (Bereichsleiter der Wirtschaftsförderung bei der BIS), der im Rahmen der Mitgliederversammlung über Gegenwart und Zukunft der Windenergiebranche referierte: „Die Hochschule und ihre qualifizierten Studierenden setzen entscheidende Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung Bremerhavens“. So habe auch die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven, wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Seestadt als führender Forschungs- und Produktionsstandort für den boomenden Windenergiesektor profiliert hat.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht