Praktikant baut Mini-Tauchroboter

Lennart Härtlein
Lennart Härtlein
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Nicht nur Studierende der Hochschule Bremerhaven, sondern auch Schüler aus der Region interessieren sich für den Themenbereich der angewandten Meerestechnik an der Hochschule. Im Rahmen eines Schulpraktikums bot das Labor für maritime Technologien an der Hochschule Bremerhaven dem 15-jährigen Lennart Härtlein die Gelegenheit, selbst Hand an meerestechnische Geräte zu legen. Neben Einblicken in die angewandte Meeresforschung, Gewinnen von Daten und Analyse der ermittelten Messdaten, konnte in dem zweiwöchigen Praktikum der Bau eines ferngesteuerten Miniatur-Tauchroboters (engl. ROV - Remote Operated Vehicle) umgesetzt werden.

Dabei schnupperte der Praktikant in verschiedene Bereiche des Ingenieurslebens hinein und setzte sich unter Anleitung von Rohan Henkel, technischer Angestellter im Labor für Maritime Technologien, mit Problemstellungen wie: „Warum lässt sich Luft komprimieren und Wasser fast nicht, warum ist der Schwerpunkt von schwebenden Fahrzeugen von besonderer Bedeutung oder welches Licht dringt am tiefsten ins Wasser?“ auseinander.

„Typische Praktikantenaufgaben wie Akten sortieren musste ich nicht ein einziges Mal machen“, so Härtlein. Doch auch, wenn der Bau des ROV zwar schwierig gewesen sei, er war auch sehr spannend, besonders weil er sich fast alles selber überlegen konnte. Die Grundidee war, das ROV zeppelinförmig zu bauen, mit dreiMotoren und einer festen Hülle. Dafür hat der Nachwuchsingenieur zwei Röhren für die Seitenantriebe in einer Mittelscheibe aus Plastik befestigt, und die Röhre für den Auftriebsmotor zwischen den anderen beiden. Die Motoren sind mit Schrauben im Inneren der Röhren justiert, was bei Weitem der schwierigste Teil des ganzen Projekts war. Nachdem die Fernbedienung zusammengebaut und beschriftet war, mussten nur noch die LED-Lämpchen am ROV angelötet werden, bevor es im Wasserbecken erstmals auf Tauchstation ging.

Ergänzt wurde das Schülerpraktikum mit einem Besuch der Hydroakustik Abteilung der ATLAS Elektronik GmbH in Bremen. Hier wurden sowohl Studierenden der maritimen Technologien als auch dem Praktikanten Einblicke in modernste Unterwassertechnologie gewährt.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht