Was die Welt bewegt - Studierende produzieren Videocollage

Vier Studierende der Digitalen Medien haben im Rahmen eines Projektseminars unter der Leitung von Prof. Dr. Holger Rada Videocollagen für das Überseemuseum Bremen entwickelt. Die Exponate sollen Teil einer neuen Dauerausstellung mit dem Titel „Was die Welt bewegt“ werden.

Die Ausstellung thematisiert eine globalisierte Welt, die sich immer mehr verdichtet. Grenzen werden aufgehoben, neue Grenzen entstehen. Räume werden überwunden, Zeit scheint immer schneller zu vergehen. Die Auswirkungen der beschleunigten Welt betreffen Mensch und Natur gleichermaßen.

Eugen Baitinger, Falk Boje, Joanna Kolanek und Martina Malinowski haben Webseiten, Videoclips, Bilder und Texte aus dem Internet zu verschiedenen Themenbereichen verwoben, die auf exemplarische Weise ganz unterschiedliche Aspekte der Globalisierung zeigen: Zeit, Migration, Sex & Gender, Klimawandel, Weltwirtschaft und Menschenrechte. Verbindendes Element ist dabei das Internet. Die zentrale Frage lautet: Wie verändern die neuen Möglichkeiten der Kommunikation traditionelle Verhaltensweisen, Möglichkeiten des Handelns, unsere Wahrnehmung, ja sogar die eigene Identitätsfindung?

Die Inhalte werden durch Videocasts und Screenshots aus dem Internet visualisiert. Die Collagen stellen die Vielschichtigkeit der Themen dar und versuchen, sie letztlich auch in Verbindung zueinander zu setzen. Im Frühjahr werden die Clips in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Überseemuseum an der Hochschule vorgestellt.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht