fk-wind:energiekolloquium geht weiter - Donnerstag, 14. April

Plakat fk-wind:energiekolloquium
Plakat fk-wind:energiekolloquium
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Auf den Termin haben Experten, Ingenieure, Wissenschaftler, Studierende und Interessierte gewartet – jetzt ist es endlich soweit: Die traditionelle Veranstaltungsreihe „fk-wind:energiekolloquium“ startet mit einem Vortrag von Prof. Dr. Heiko Hinrichs ins Jahr 2011. Dank der Unterstützung der swb AG lädt die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven zum Thema „Condition Monitoring in Offshore Wartungs- und Reparaturkonzepten“ am Donnerstag, den 14. April, ein. In Raum K125 (Haus K, An der Karlstadt 8 in Bremerhaven) erläutert der Stiftungsprofessor des Masterstudiengangs Windenergietechnik der Hochschule Bremerhaven ab 18 Uhr unter anderem Anforderungen bei der Einbettung in ein Wartungs- & Instandhaltungskonzept von Offshore Anlagen sowie die Grenzen der aktuell eingesetzten Verfahren insbesondere im Hinblick auf neue Triebstrangkonzepte. Um Anmeldung wird gebeten bei Uta Kühne unter uta.kühne@fk-wind.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Prof. Dr. Heiko Hinrichs arbeitete nach seinem Physikstudium und der Promotion an der Universität Oldenburg mehrere Jahre als Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe Kohärente Optik im Schwerpunkt Strömungsmesstechnik. Anschließend übernahm er den Aufbau und die Leitung der Abteilung Optik am Institut für technische und angewandte Physik und wechselte nach achtjähriger Tätigkeit im Jahre 2002 in die Oldenburger Planungsgemeinschaft Energie und Umwelt. Dort lagen seine Forschungsschwerpunkte in den Bereichen der schwingungsdiagnostischen Begutachtung von Windenergieanlagen und der Konzeption neuer Überwachungsverfahren. Anfang 2011 erhielt er seinen Ruf zum Professor in den Stiftungslehrstuhl „Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik in der Windenergie“ im Masterstudiengang Windenergietechnik an der Hochschule Bremerhaven.

In seinem Vortrag im Rahmen des fk-wind:energiekolloquiums beschäftigt sich Prof. Dr. Hinrichs unter anderem mit der Überwachung des Triebstranges einer Windenergieanlage mit Körperschallaufnehmern. Anhand von Praxisbeispielen zeigt er die Tragfähigkeit der Analyseverfahren. Wie immer steht der Referent im Anschluss an den Vortrag bei einer kleinen Erfrischung für Nachfragen und Diskussionen zur Verfügung.

In den fk-wind:energiekolloquien wird anhand einer aktuellen Thematik wissenschaftliches und technisches Know-how vermittelt. Die Vorträge wenden sich insbesondere an Studierende und Auszubildende sowie an Forschende, Ingenieure und Interessierte. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen unter www.fk-wind.de

Zurück zur Übersicht