Wissen schaf(f)t Gesundheit – Ausstellungseröffnung am 10. November im Haus der Wissenschaft

Wissen schaf(f)t Gesundheit - Programmflyer
Wissen schaf(f)t Gesundheit - Programmflyer
Quelle: Haus der Wissenschaft

"Wissen schaf(f)t Gesundheit – Forschung in Bremen" unter diesem Motto steht die diesjährige Ausstellung anlässlich des Wissenschaftsjahres 2011. Am Donnerstag, den 10. November, eröffnen die wissenschaftlichen Institutionen des Landes, darunter auch die Hochschule Bremerhaven, die fast viermonatige Ausstellung im Haus der Wissenschaft (Sandstraße 4/5 in Bremen). Ergänzt wird der Überblick über unterschiedliche Forschungsschwerpunkte - die von klinischen Studien über die Medizintechnik bis hin zu Themen der Gesundheitskultur reichen - durch ein Vortragsprogramm. So referieren unter anderem die Medizintechnikprofessoren der Hochschule Bremerhaven Prof. Dr. Richard Rascher-Friesenhausen, Prof. Dr. Olaf Eick und Prof. Dr. Rainer Dammer im Januar und Februar 2012 über ihre Forschungs- und Lehrbereiche. Interessierte sind herzlich Willkommen. Der Eintritt ist frei.

Anhand anschaulicher Modelle und interaktiver Ausstellungsstationen gewähren die Wissenschaftler im Rahmen der Ausstellung einen Einblick in ihre Arbeit. Sie präsentieren, wie neue Verfahren in der Medizintechnik Operationen erleichtern oder grenzenloser Forscherdrang zu neuen Erkenntnissen in der Medizin führt. Dank der Fortschritte in der Gesundheitsforschung können heute immer mehr Menschen gesund leben – daran haben auch Forscher im Land Bremen einen wichtigen Anteil.

So verdeutlicht Prof. Dr. Richard Rascher-Friesenhausen anhand verschiedener Beispiele am Samstag, den 14. Januar 2012, beispielsweise, welchen Einfluss und welche Möglichkeiten die Informatik und Telematik im modernen Gesundheitswesen besitzen. Sein Vortrag beginnt um 11 Uhr im Haus der Wissenschaft unter dem Titel „Gesundheitskarte, CT und MRT, Kontrastmitteldynamik und Phantome – Medizininformatik“. Drei Wochen später stehen „Tierversuche ohne Tiere – Ein alternatives Testverfahren am schlagenden Herzen“ im Mittelpunkt. Prof. Dr. Olaf Eick referiert am Samstag, den 4. Februar 2012, im Haus der Wissenschaft über das „Beating Heart“-Projekt an der Hochschule Bremerhaven. Prof. Dr. Rainer Dammer stellt am Samstag, den 18. Februar, um 11 Uhr Biokompatible Werkstoffe in der Medizintechnik vor. Implantate müssen aus biologisch geeigneten und zugelassenen biokompatiblen Materialien hergestellt werden, da sie in Wechselwirkung mit dem menschlichen Körper stehen und nach einem medizinischen Eingriff den Organismus in keiner Weise negativ beeinträchtigen dürfen.

Mit ihren Themen geben die drei Professoren des Studiengangs Medizintechnik ebenso wie weitere namhafte Referenten im Rahmen des Vortragsprogramms einen Einblick, wie in Bremen und Bremerhaven medizinischer Fortschritt entsteht und wer daran beteiligt ist. Ausstellung und Vortragsreihe machen deutlich, wie notwendig wissenschaftliche Neugier, Kreativität und interdisziplinäres Forschen ist, um wichtige Gesundheitsfragen unserer Zeit zu beantworten.

Insgesamt richtet das Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit die Aufmerksamkeit auf den Menschen und eröffnet bundesweit einen gesellschaftlichen und interdisziplinären Dialog über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder moderner Gesundheitsforschung. Seit gut zehn Jahren machen die Wissenschaftsjahre, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und von Wissenschaft im Dialog, die Welt der Forschung für alle zugänglich, insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Die Ausstellung wird am 10. November um 17 Uhr im Haus der Wissenschaft eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Ausstellende Einrichtungen sind neben der Hochschule Bremerhaven: ttz Bremerhaven,
Jacobs University Bremen, Hochschule Bremen, Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Krankenhausmuseum Ost, Universität Bremen, Fraunhofer MEVIS – Institut für Bildgestützte Medizin, Bremen, Kliniken im Land Bremen, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Kooperationszentrum Medizin sowie KITA Bremen.

Zurück zur Übersicht