Workshop „Chancen und Risiken der Nanotechnologie“ am 8. Juli an der Hochschule Bremerhaven

Plakat Workshop "Chancen und Risiken der Nanotechnologie"
Plakat Workshop "Chancen und Risiken der Nanotechnologie"
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Was haben Lebensmittel, Verpackungen oder Energietechnik gemeinsam? Ohne Nanotechnologie wären sie nicht das, was sie heute für uns sind . Technisch und wirtschaftlich zählt die Nanotechnologie zu der Zukunftstechnologie schlechthin mit immensen Anwendungsmöglichkeiten. Doch große Chancen bergen auch Risiken. So thematisiert der Workshop des Masterstudiengangs Process Engineering and Energy Technology der Hochschule Bremerhaven beide Aspekte. Unter dem Titel „Chancen und Risiken der Nanotechnologie“ diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Studierende am Freitag, den 8. Juli 2011 ab 10 Uhr in der Alten Mensa (An der Karlstadt 8 in Bremerhaven). Insbesondere Studierende sind herzlich dazu eingeladen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Prof. Dr. Katharina Theis-Bröhl von der Hochschule Bremerhaven gibt zunächst Dr. Wolfgang Luther vom VDI Technologiezentrum Düsseldorf GmbH um 10.15 Uhr einen Überblick über „Nanotechnologie in Deutschland – Chancen und Herausforderungen“. Anschließend referiert um 11 Uhr Dr. Ralf Greifner (Max-Rubner-Institut Karlsruhe) über die „Anwendung synthetischer Nanomaterialien in Lebensmitteln und Verpackungsmaterialien“. „Magnetische Nanopartikel“ stehen um 12.15 Uhr im Mittelpunkt des Vortrags von Dipl.-Physikerin Anna Regtmeier (Universität Bielefeld). In englischer Sprache folgt um 13 Uhr der Beitrag von Dr. Yashodhan P. Gokhale (Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung Oldenburg) über „Nanotechnologie und Energietechnik“. Ab 14.45 Uhr beschäftigt sich Christian Pade von der Universität Bremen mit dem Thema „Herausforderungen und Ansätze zur Prospektiven Risikoabschätzung von Nanomaterialien“. Zuletzt veranschaulicht Dr. Detlef Pukrop (WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) die aktuelle Entwicklungen aus diesem Bereich an konkreten Beispielen des Landes Bremen um 15.30 Uhr in seinem Referat „Nanotechnologie im Land Bremen“.

Im Rahmen eines Studienprojekts des Masterstudiengangs Process Engineering und Energy Technology geplant und durchgeführt, richtet sich der Workshop „Chancen und Risiken der Nanotechnologie“ an alle Interessierten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen sind erhältlich bei Henning Bohlius, Student des Masterstudiengangs Process Engineering and Energy Technology per Email unter henning.bohlius@gmx.de .

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht