Einladung zur Eröffnung der Science Lounge am Mittwoch, 25. Januar, 16 Uhr

Eingang zur Science Lounge
Eingang zur Science Lounge
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Mit einem Knalleffekt öffnet am Mittwoch, den 25. Januar, die Science Lounge der Hochschule Bremerhaven erstmals ihre Pforten. Ab 16 Uhr wird allen Interessierten der neue Raum, an dem Jugendliche, Studierende, Professoren und alle Wissenschaftsinteressierte Forschung erleben und sich gleichzeitig wie in einem Café ungezwungen begegnen können, vorgestellt. Im Rahmen des vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft geförderten Projektes „Früh übt sich – Schülerinnen und Schüler auf experimentellen Spuren des Studiums“ entstand der neue Wissenschaftstreffpunkt im Technikturm (1. Etage, Haus K, Eingang hinter dem Kabakov-Denkmal, Hochschule Bremerhaven, An der Karlstadt 8 in Bremerhaven). Der Eintritt ist frei.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Rektor der Hochschule Bremerhaven, Prof. Dr. Josef Stockemer, spricht Dr. Pascal Hetze, Programmleiter „Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen“ beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ein Grußwort. Im Anschluss präsentieren Cornelia Driesen und Stefanie Uhe, Projekt „Früh übt sich“ der Hochschule Bremerhaven, die Idee der Science Lounge und eine Programmvorschau. Bei einer Experimenteshow zeigt Joachim Hecker bei einem kleinen Empfang einfache wie verblüffende Experimente für Menschen von 8 bis 99 Jahren, die jeder zu Hause ausprobieren kann.

Die Idee zur Einrichtung einer Science Lounge in Bremerhaven kam den Projektverantwortlichen vor drei Jahren. Dank der Auszeichnung des Konzeptes im Rahmen des Wettbewerbs „Nachhaltige Strategien für mehr MINT-Absolventen“ durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, konnte der Umbau tatsächlich umgesetzt werden. So entstand ein orange-blaues Interieur, das jenseits der Schulen und der bisherigen Angebote wissenschaftlicher Einrichtungen Interessierte dazu einlädt, selbständig mit Wissenschaftlern in Kontakt zu kommen, Forscherfragen nachzugehen sowie selbst durch ihre Aktivitäten zu nutzen und zu beleben. Gemeinsam mit den wissenschaftlichen Institutionen der Seestadt entstand bereits ein attraktives Programm für die nächsten Monate, das durch neue Ideen und Angebote laufend ergänzt werden kann. So erwartet Interessierte bereits am Donnerstag, den 26. Januar, der Vortrag „ Was machen Sie eigentlich? Absolventen berichten“. Ab 18 Uhr gibt Raphael Patzke einen Einblick in seinen erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht