Kurze Wege, Qualität in der Lehre und ein maritimes Profil

Logo
Logo
Quelle: Wissenschaftsrat

Empfehlungen des Wissenschaftsrats bestätigen die Profilierung der Hochschule am Meer

"Die Hochschule Bremerhaven ist sehr gut profiliert und leistet in einer strukturschwachen Region einen bedeutenden Ausbildungsbeitrag für die regionalen Wirtschaftszweige", heißt es in den der Hochschule Bremerhaven vorliegenden Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Weiterentwicklung des Hochschulsystems des Landes Bremen. Damit tragen die Gutachter der besonderen Stellung der Hochschule am Meer und der damit verbundenen Notwendigkeit einer Mindestgröße der Hochschule in ihrem Bericht Rechnung. "Wir freuen uns, dass der Wissenschaftsrat unsere Bestrebungen weiter zu expandieren mit seiner Formulierung, die Gesamtgröße der Hochschule Bremerhaven auch im neuen Wissenschaftsplan mindestens zu erhalten und von einem Abbau unter allen Umständen abzusehen, untermauert", so Prof. Dr. Josef Stockemer, Rektor der Hochschule Bremerhaven. Das Land Bremen hatte den Wissenschaftsrat 2011 gebeten, eine Gesamtbetrachtung seines öffentlichen Hochschulsystems vorzunehmen und Empfehlungen zu seiner Weiterentwicklung bis 2020 und darüber hinaus zu geben. Mit den nun verabschiedeten Empfehlungen ist die Hochschule Bremerhaven sehr zufrieden und freut sich, insbesondere über die Anerkennung der geleisteten Arbeit und der Stärkung, die bereits selbst anvisierten Anpassungen weiterzuverfolgen.

Dabei würdigt der Wissenschaftsrat ausdrücklich die klare Positionierung der Hochschule am Meer und die damit verbundene Vielzahl von Angeboten mit maritimem Bezug. So heißt es "Die Dualität aus maritimen Angeboten und/oder auf den regionalen Wirtschaftsbedarf ausgerichteten Studiengängen ist für die Hochschule Bremerhaven prägend und erscheint langfristig tragfähig." Darüber hinaus spricht sich der Wissenschaftsrat auch im Hinblick auf die erforderliche Mindestgröße einer Fachhochschule dafür aus, die aktuelle Personalausstattung nicht weiter zu unterschreiten.

Besonders bemerkenswert findet der Wissenschaftsrat in seinem Bericht die umfassende Zufriedenheit der Studierenden mit dem Lehrangebot der Hochschule Bremerhaven sowie den Service für Studierende und die positive Offenheit der Leitung für die Anliegen der Studierenden. Dabei hebt der Wissenschaftsrat in seinem Bericht vor allem die transparente Kommunikationskultur und die Beteiligung der Betroffenen in die Entscheidungsprozesse auf allen Ebenen hervor. "Es liegt uns besonders am Herzen, kurze Wege und offene Türen zu leben", so der Rektor der Hochschule Bremerhaven. Dies trage unter anderem auch zur Zufriedenheit der Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Lehrenden bei. "Das große Engagement der Lehrenden und die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten können hierbei als wesentliche Erfolgsfaktoren gelten." Ebenso positiv sieht der Wissenschaftsrat den Fokus aller Beteiligten auf die Qualität der Lehre.

Eine gute Ausgangsbasis im Bereich der Studienangebote bietet der Bericht des Wissenschaftsrats der Hochschule Bremerhaven für die weiteren Entwicklungsplanungen. So attestiert der Wissenschaftsrat der Hochschule ein insgesamt kohärentes und überzeugendes Bachelor- und Masterangebot, dennoch weist er auch auf einen Überarbeitungsbedarf insbesondere im Bereich der Masterstudiengänge hin. Entsprechend der eigenen definierten Qualitätskriterien, wie die Auslastungszahlen, die Nachfrage am Arbeitsmarkt, der Passgenauigkeit im Profil der Hochschule sowie die Forschungsaktivitäten hat die Hochschule Bremerhaven eine Überprüfung ihrer Angebote aber ohnedies geplant. "Im Bereich der Bachelorstudiengänge divergieren allerdings unsere eigenen Auffassungen mit den Empfehlungen des Wissenschaftsrates, deshalb möchten wir insbesondere in diesem Bereich noch einmal weiterführende Überlegungen intern und auch mit Partnern anstellen", so der Rektor der Hochschule Bremerhaven. Teilen kann die Hochschule Bremerhaven aber die Empfehlung insbesondere die Windenergie und Biotechnologie in der Forschung weiter zu stärken.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht