Medizin und Technik – Vortragsreihe startet am Mittwoch, den 12. Juni

Plakat zur Vortragsankündigung 12. Juni 2013
Plakat zur Vortragsankündigung 12. Juni 2013
Quelle: HS Bremerhaven

Zahnimplantate, Muskelforschung und Grenzen in Medizin und Pflege – diese Themen stehen im Mittelpunkt der neuen Wissenschaftsreihe „Medizin und Technik“. In der Science-Lounge der Hochschule Bremerhaven (Technikturm, Haus K, An der Karlstadt 8 in Bremerhaven) startet Dr. Dr. Markus Hampe am Mittwoch, den 12. Juni, mit seinem Vortrag "Der Geburtstag eines neuen Zahnes-Warum ein Implantat?". Um 18 Uhr wird der Zahnarzt und Fachzahnarzt für Oralchirurgie über die Steigerung der Lebensqualität, gesunde Zähne sowie Stabilität und Sicherheit von Zahnimplantaten sprechen. Der Eintritt ist frei.

Über eine Million künstliche Zahnwurzeln, also Implantate, werden mittlerweile pro Jahr in Deutschland eingesetzt. Dank der fest sitzenden Wurzeln lassen sich sowohl einzelne Zähne ersetzen als auch größere Zahnlücken überbrücken. Zudem bieten sie verschiedene Versorgungsmöglichkeiten für völlig zahnlose Ober- und Unterkiefer. Über die langfristigen Erfolgsaussichten und der damit verbundenen Steigerung der Lebensqualität durch die Sicherheit eigener, fester Zähne spricht der Referent in seinem Vortrag ebenso wie über den Erhalt der gesunden Zähne und des Kieferknochens.

In Zuge der Wissenschaftsreihe referiert eine Woche später Lutz Neumann. Der Facharzt für Orthopädie spricht am Mittwoch, den 19. Juni, über das Thema „In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist - das Jahrhundert der Muskelforschung“. Dabei behandelt er ab 18 Uhr in der Science-Lounge Fragen wie „Was hat die Evolution aus uns gemacht? Welche Bedeutung hat die Muskulatur für uns Menschen? Wie lebe ich gesund und was hat das mit Muskeln zu tun? Wohin führt uns unser Weg; in die Gesundheit oder die Krankheit? Und was lernen wir aus der Forschung für unseren Alltag und was können wir umsetzen?“

Hiltrud Krey trägt am Mittwoch, den 26. Juni, zu "Körperscham und Ekel- Grenzsituationen in Medizin und Pflege“ vor. Um 18 Uhr wird die Dipl.- Berufspädagogin Pflegewissenschaft in der Science-Lounge fragen, ob die Interessierten Affekte und Emotionen voneinander unterscheiden können und ob sie Grenzsituationen bereits Grenzsituationen erlebt haben? Dabei referiert sie über "Tabus" in Medizin und Pflege.

Interessierte sind herzlich Willkommen. Der Eintritt ist frei.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht