„Angekommen, integriert, qualifiziert“

Beratungsstelle HERE will Hindernisse abbauen

Große Freude im HERE-Büro, der hochschulübergreifenden Beratungsstelle für Geflüchete, die in Bremen ein Studium aufnehmen wollen: Als eine von bundesweit sieben Initiativen erhält HERE 32000 Euro Förderung vom Stiftungsfonds Deutsche Bank für das Programm "Angekommen, integriert, qualifiziert". Es soll Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund zur (Wieder-)Aufnahme und zum Abschluss eines Hochschulstudiums motivieren. An der hochschulübergreifenden Beratungsstelle ist auch die Hochschule Bremerhaven beteiligt.

HERE steht für Higher Education Refugees Entrance und ist ein gemeinschaftliches Programm der Bremer Hochschulen, das internationalen Studieninteressierten den Weg zum Studium eröffnen will. Das Angebot ist groß und reicht von der Beratung bei Tests zur Studierfähigkeit, über das Angebot von Deutschkursen bis hin zum Vorbereitungsstudium für die Aufnahme eines regulären Studiums in Bremen.In der vergangenen Runde kamen mehr als 700 Bewerberinnen und Bewerber auf gerade mal 60 Plätze. Aber nicht alle, die das Vorbereitungsstudium beginnen, werden es auch abschließen. Hier gilt es Hilfestellung zu geben. "Wir können nicht alle perspektivlos wieder wegschicken!", betont Dr. Annette Lang, Leiterin des International Office an der Universität Bremen. "Vielmehr gilt es, sinnvolle Alternativen zum Studium zu finden." Dies geht aber nur, wenn Beratungsstellen wie Agentur für Arbeit, Handelskammer und sogar Firmen voneinander wissen und Hand in Hand arbeiten. "Wir freuen uns sehr über die Fördersumme", so Lang weiter. "Ein qualifizierter Berufseinstieg ist aus vielen Richtungen möglich. Jetzt können wir unser Beratungskonzept so erweitern, dass wir allen eine Option aufzeigen."

Neben der Programmförderung ermöglicht das Geld des Stiftungsfonds auch die Vergabe von zehn Stipendien an internationale Studierende. Auch sie werden von der vernetzten Beratung und dem Austausch mit Bremer Firmen profitieren "Die meisten internationalen Studieninteressierten kommen ohne Netzwerk zu uns", so von Behr. "Direkte Kontakte ermöglichen es ihnen, z.B. für Vorpraktika oder Praxissemester, wie sie in manchen Studiengängen gefordert werden, schon einmal Tuchfühlung aufzunehmen."

Weitere Informationen zu HERE unter www.herebremen.de

Detaillierte Informationen zu den geförderten Projekten unter www.stifterverband.de/angekommen

Zurück zur Übersicht