Energietechnik vor Ort verstehen

Exkursion zur Netzleitstelle
Exkursion zur Netzleitstelle
Quelle: privat

Studierende der Hochschule Bremerhaven auf Exkursion

Bunt-blinkende Bildschirme signalisieren den aktuellen Zustand der Anlagen auf hoher See. Eindrucksvoll erfuhren die Studierenden der Hochschule Bremerhaven auf ihren Exkursionen, wie einzelne Komponenten der Windenergietechnik funktionieren und zusammenwirken. Unter der Federführung des neuen Professors für Windenergietechnik und Energiewirtschaft, Prof. Dr. Carsten Fichter ging es für die rund 20 Masterstudierenden gleich zwei Mal auf Exkursion. Zunächst ging es in Richtung Oldenburg zum Wasserkraftwerk Hunte (EWE), der Netzleitstelle der EWE Netz und Offshore Leitstelle der EWE OSS sowie zur Druckluftspeicheranlage Huntorf. In einer zweiten Exkursion besichtigten sie den Netzbetreiber TenneT in Lehrte sowie die Arbeitsgruppe des Forschungszentrums von "Ver- und Enteisung von Tragflügeln und Windenergieanlagen" des Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an der Universität Braunschweig.

Seit 1. März lehrt Prof. Dr. Carsten Fichter an der Hochschule Bremerhaven auf dem Gebiet der Windenergietechnik. Im Institut für Windenergietechnik, fk-wind:, forscht er zudem mit dem Schwerpunkt Energiewirtschaft und Stromspeicher. Zuvor studierte er Verfahrenstechnik und promovierte an der Technischen Universität Clausthal zum Thema "Systemanalyse und Optimierung tiefengeothermischer Kraftwerke". Durch seine Arbeit im Bereich der Erneuerbaren Energien (Wasser, Photovoltaik, On- und Offshore Wind) für die EWE Vertrieb GmbH und als Leiter des technischen Managements im Bereich Offshore bei der wpd windmanager GmbH in Bremen verfügt er über das praktische Wissen in der Windenergietechnik. "Mir ist es ein besonderes Anliegen, den Studierenden die Erkenntnisse aus der Forschung nahe zu bringen und ihnen die praktische Anwendung vor Ort zu zeigen", so Prof. Fichter. Vor diesem Hintergrund habe er auch gleich Exkursionen im Rahmen der Vorlesung "Technisches Anlagen- und Parkmanagement" für die Studierenden angeboten.

Während der ersten Exkursion begaben sich die Studierenden zunächst auf die Spuren bewährter Technik. Hartmut Grünheim zeigte den Studierenden, wie er für den reibungslosen Betrieb des von EWE betriebenen Hunte Wasserkraftwerk sorgt. Einen Einblick in die Arbeitswelt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Systeme zur Fernsteuerung der Anlagen im Netz, insbesondere im Offshore-Bereich, erhielten die Studierenden bei der nächsten Station - der Netzleitstelle der EWE Netz und der Offshoreleitstelle der EWE OSS. Abschließender Punkt auf der Exkursions-Agenda war die Besichtigung der Druckluftspeicheranlage in Huntorf. Hier erfuhren die Studierenden, wie diese sehr seltene Anlage funktioniert, welche mittlerweile zu uniper, der von E.ON abgespaltenen Gesellschaft für Wasser, Kohle und Gas, gehört.

In Lehrte bei der zweiten Exkursion erwartete die Studierenden der Hochschule an Meer beim Netzbetreiber TenneT eine ausführliche Besichtigung des anliegenden Umspannwerks sowie ein Vortrag über den Strukturwandel des Netzes als Folge der fortschreitenden Energiewende. Beim Besuch der Arbeitsgruppe des Forschungszentrums von "Ver- und Enteisung von Tragflügeln und Windenergieanlagen" des DLR bekamen die Studierenden die Chance, bei laufenden Betrieb im Windkanal zu stehen und zu beobachten, wie ein Testobjekt darin vereist. Begleitet wurde diese praktische Erfahrung durch einen Einblick in die Forschungsarbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzvorträgen zum "Stand der Technik zur Enteisung von Windenergieanlagen", den "Eiserkennungsforschung am DLR" sowie den "Mechanische Enteisungsverfahren mittels resonanter Strukturanregung".

"Für die sehr guten Führungen, interessanten Gespräche sowie ausführlichen Antworten auf alle gestellten Fragen danken wir unseren Partnern sehr", so Prof. Fichter abschließend. Für die Studierenden ist es sehr wichtig, frühestmöglich zu verstehen, wie die einzelnen Komponenten in der Praxis zusammenwirken.

Zugehörige Dokumente

  • privat

    JPG3.4 MB

  • privatVer- und Enteisungskanal des DLR in Braunschweig

    JPG3.5 MB

  • privat

    JPG4.4 MB

Zurück zur Übersicht