Stahl in der Logistikbranche

(v.r.): Uwe Schieder vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Sonja Niehardt, Tanja Eylers und Prof. Dr.-Ing Dieter Heimann (Hochschule Bremerhaven)
(v.r.): Uwe Schieder vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Sonja Niehardt, Tanja Eylers und Prof. Dr.-Ing Dieter Heimann (Hochschule Bremerhaven)
Quelle: Hochschule Bremerhaven

Studentinnen des Studiengangs Transportwesen/Logistik referieren über Schadensverhütung auf Fachtagung

Wie können Schäden bei der Lagerung, dem Umschlag und dem Transport von Stahlerzeugnissen vermieden werden? Welche Verpackungsmaßnahmen müssen ergriffen werden, damit es zu keiner schädigenden Korrosion kommt? Diese und ähnliche Fragen standen im Fokus der Schadensverhütungstagung in Duisburg, die speziell dem Bereich der Logistik von Stahl gewidmet wurde. Ausgerichtet vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) war in das dreitätige Tagungsprogramm ein Block mit Vorträgen von Studentinnen des Studienganges Transportwesen/Logistik (TWL) der Hochschule Bremerhaven eingebunden.

In ihrem Vortrag über den Korrosionsschutz durch Einsatz von VCI-Folie stellte die Studentin Sonja Niehardt ihre Ergebnisse mehrmonatiger Feldversuche vor. Mit Unterstützung der Firma Friedrich Tiemann GmbH & Co. führte sie dazu mit variierenden Bedingungen Versuche auf dem firmeneigenen Freigelände durch. In anschließenden Vortrag referierte Studentin Tanja Eylers über die technischen Möglichkeiten, aber auch Schadensrisiken des Verpackens und Umschlages warm- und kaltgewalzter Stahlspulen. Unterstützt wurde Eylers hierbei durch umfangreiche praktische Erfahrungsberichte der Firma Mund + Bruns Schiffs- und Ladungssachverständige GmbH.

Moderiert von Prof. Dr.-Ing. Dieter Heimann wurden die Referate der Studentinnen von einem hochkarätigen Fachpublikum der Versicherungswirtschaft, des Stahlhandels sowie der Schadensbegutachtung und Havariekommission mit großem fachlichem Interesse aufgenommen. In das umfangreiche Tagungsprogramm waren Besichtigungen eines Stahlwerkes sowie eines herstellenden Betriebes von Stahlrohren einbezogen. So konnten die beiden Studentinnen neben zahlreichen weiteren Fachvorträgen auch einen unmittelbaren praktischen Einblick in die stahlerzeugende und -verarbeitende Produktion erlangen. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Tagung in Duisburg im September wiederholt. Die Studentinnen freuen sich auf eine erneute Teilnahme.

Zugehörige Dokumente

Zurück zur Übersicht