Nachteilsausgleich bei Prüfungen

Um das Recht auf Bildung und gleichberechtigte Teilhabe am Hochschulleben zu gewährleisten, sieht das Bremer Hochschulgesetz vor, möglichst alle studienbezogenen Angebote von Hochschulen barrierefrei zu gestalten. Behinderten und chronisch kranken Studierenden können insbesondere beim Studium, bei der Studienorganisation und -gestaltung sowie bei den Prüfungen und Leistungsnachweisen Nachteilsausgleiche gewährt werden (§ 31).

Zu den Möglichkeiten einen Nachteilsausgleich zu beantragen sowie zum Antragsverfahren berät die Studienberatung.

Wer kann einen Nachteilsausgleich in Anspruch nehmen?

Beispiele für Nachteilsausgleiche

Wie stellt man einen Antrag auf Nachteilsausgleich?

Was passiert nach der Antragstellung?

Informationen zum Studieren mit Beeinträchtigung