Praxisbezug und Labore

Foto: Aquarien-Regal-System im Zentrum für Aquakultuforschung (ZAF) - Alfred Wegener Institut (AWI) in Bremerhaven

Der Studiengang ist durch einen hohen Anteil an Praktika gekennzeichnet. Dadurch sollen die Studierenden lernen, die gängigen Methoden und Techniken der angewandten Biotechnologie in die Praxis umzusetzen. Sie sollen zudem eine solide Basis für weiterführende Studien erhalten.

Durch die Kooperation und thematisch enge Verzahnung mit dem Bremerhavener Institut der Hochschule Bremerhaven für Angewandte Molekularbiologie (BIAMOL), dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) sowie dem Thünen-Institut für Seefischerei und dem Thünen-Institut für Fischereiökologie wird der Studierende systematisch in die Projektarbeit von Forschungsthemen eingeführt und ausgebildet. Alle Kooperationspartner bieten ihr Know-how sowie ihre Labore, das Zentrum für Aquakulturforschung (ZAF), die mobilen Forschungsplattformen (Forschungsschiffe) und biologischen Einrichtungen auf den Inselstationen (Feldstationen: Biologische Anstalt Helgoland mit der Station auf Helgoland und der Wattenmeerstation auf Sylt) zur vertiefenden Ausbildung den Studierenden an. Zum Ende des Studiums führen die Studierenden ein Projekt an einem Meereslabor im Ausland durch.

Fotos: C. Harms (links); B. H. Buck (Mitte); C. Harms (rechts)
Fotos: ELISA - C. Harms (links); Mikroalgenzucht für die Extraktion bioaktiver Substanzen - B. H. Buck (Mitte); S1 nach Gentechnikgesetz - C. Harms (rechts)

Durch diese mannigfaltige Ausbildung können sich die Studierenden die Expertise und die Fähigkeit, wissenschaftliche Fragestellungen und Probleme zu lösen, aneignen, die wiederum die Voraussetzung für den späteren beruflichen Einsatz darstellen. Solche Fähigkeiten werden gerade von Personen in Leitungsfunktionen (z.B. Projektleiter in einer Forschungsabteilung), in industriellen Unternehmen, in Forschungsanstalten sowie bei Dienstleistern, die die oben erwähnten Themen anbieten, eingefordert.

Der Studiengang ist praxisorientiert und bietet mit den kooperierenden Institutionen zahlreiche Möglichkeiten zur Beteiligung an aktuellen Forschungsfragen und -projekten.