Aktuelles

Macht mit beim Verpackungswettbewerb im Deutschen Schiffahrtsmuseum!

Letztes Jahr musste ein Pottwal verpackt werden - dieses Jahr fast ein ganzes Schiff!
Die MEISSEN ist das 18,61 m lange, 9,65 m breite und 6,80 m hohe Mittelstück eines Raddampfers, das vor 47 Jahren während des Baus des Deutschen Schiffahrtsmuseums (DSM) fest eingebaut wurde. Dies macht die Aufgabe, das Schiff für die anstehende Sanierung des Museums zu schützen, zu einer besonderen Herausforderung. Das DSM lobt daher einen Verpackungswettbewerb unter Studierenden aus, die mit einem schlüssigen Konzept sogar ein Preisgeld erhalten können.

Folgende Anforderungen für die Verpackung werden gestellt:
- stabiler Stoß- und Staubschutz
- möglichst kompakt (da Gerüst für Arbeiten an der Decke über der MEISSEN nötig ist)

Anforderungen an das Konzept:
- kostengünstiger innovativer Lösungsweg
- Erstellung einer belastbaren Kostenkalkulation
- Vorschläge für klimastabiliseirende Verpackungsmaterialen, unter Berücksichtigung der Materialien des Exponates und des Brandschutzes

Abgabefrist: 26. Mai 2018 an verpackungs-wettbewerb@dsm.museum

Preisgeld 1. Platz 800€, 2. Platz (optional) 500€ und 3. Platz (optional) 200€

Eine Besichtigung der MEISSEN ist während der Öffnungszeiten des DSM jederzeit möglich (bitte an der Kasse melden).

Endspurt! Der Studiengang stellt sich vor.

Am Samstag, den 9. Juni wird der Studiengang Transportwesen/Logistik von 10 bis 12 Uhr in gemütlicher Atmosphäre durch die Professorinnen und Professoren bei Erfrischungsgetränken und Keksen in der Science Lounge vorgestellt. Danach berichten die Studienpaten über ihren Studienalltag. Zur besseren Orientierung werden die Studieninteressierten auf die Campusentdeckertour mitgenommen. Während dieser Hochschulführung bekommen sie auch Einblicke in die fachspezifischen Labore.

Die Studienerstberatung erklärt den Studieninteressierten zudem, was für eine erfolgreiche Bewerbung um einen Studienplatz beachtet werden muss.

Anschließend können die Studieninteressierten bei einem Stadtspaziergang mit den Studienpaten über das Studentenleben plaudern.

Weitere Informationen gibt es hier.

TWL-Studentinnen referieren auf Stahl-Tagung in Duisburg

Prof. Heimann (Hochschule Bremerhaven, Studiengang TWL), Tanja Eylers, Sonja Niehardt und Uwe Schieder vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) (v.l.n.r.)
Prof. Heimann (Hochschule Bremerhaven, Studiengang TWL), Tanja Eylers, Sonja Niehardt und Uwe Schieder vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) (v.l.n.r.)

Wie können Schäden bei der Lagerung, dem Umschlag und dem Transport von Stahlerzeugnissen vermieden werden? Welche Verpackungsmaßnahmen müssen ergriffen werden, damit es zu keiner schädigenden Korrosion kommt? Diese und ähnliche Fragen standen im Fokus einer ausschließlich der Logistik von Stahl gewidmeten Schadensverhütungstagung in Duisburg. Im Hochschulblock des Tagungsprogrammes wurden auch Vorträge von Studentinnen des Studienganges Transportwesen/Logistik (TWL) vor einem hochkarätigen Fachpublikum der Versicherungswirtschaft, des Stahlhandels sowie der Schadensbegutachtung und Havariekommission eingebunden: In ihrem Vortrag über den Korrosionsschutz durch Einsatz von VCI-Folie wurden von Frau Niehardt die Ergebnisse mehrmonatiger Feldversuche vorgestellt; anschließend referierte Frau Eylers über die technischen Möglichkeiten des Verpackens und des Umschlages warm- und kaltgewalzter Stahlcoils und erläuterte hierbei auch besondere Schadensrisiken.

VR-Awards: Koch und Alarmplane gewinnen den Publikumspreis

Florian Stille (rechts), Fuhrparkleiter bei Koch International und Andreas Gießler (links), Geschäftsführer von Alarmplane.de
Florian Stille (rechts), Fuhrparkleiter bei Koch International und Andreas Gießler (links), Geschäftsführer von Alarmplane.de

Das Start-up Unternehmen Alarmplane.de hat gemeinsam mit dem Unternehmen Koch International den Publikumspreis der VR-Awards 2018 der Fachzeitschrift VerkehrsRundschau gewonnen. Das Besondere: der Erfinder der Alarmplane Andreas Gießler ist derzeit noch Logistik-Student an der Hochschule Bremerhaven. Die Unternehmen wurden für den leichten und wirkungsvollen Diebstahlschutz – die sogenannte Alarmplane – am Donnerstag auf der VerkehrsRundschau-Gala im Hotel Bayerischer Hof ausgezeichnet. Alarmplane.de hat das System entwickelt, Koch International testet es im Praxiseinsatz.

Die Gäste der VerkehrsRundschau-Gala stimmten in der Kategorie Publikumspreis während der Veranstaltung live per Smartphone ab. Für die Abstimmung nominiert waren außerdem Fressnapf Logistik und Eikona für die Digitalisierung der letzten Meile in Kombination mit erhöhter Transparenz für alle Beteiligten und Scherm und die BMW Group, für die Elektrifizierung mehrerer 40-Tonner in der Just-in-Time-Zulieferung des Werk München.

TWL beim Berufsinformationstag in Bremerhaven

Am 20.11.2017 fand im Lloyd Gymnasium zum wiederholten Male der Berufsinformationstag für Schülerinnen und Schüler der Gymnasialen Oberstufen und Beruflichen Gymnasien aus Bremerhaven statt. Neben vielen anderen Referentinnen und Referenten aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern war auch der Studiengang Transportwesen/Logistik durch drei Studierende vertreten. In einer knappen Stunde konnten die Interessierten viel zu den Inhalten und Hintergründen des Studiengangs erfahren und auch selbst Fragen zum Studium stellen. Mehr Informationen zum Berufsinformationstag und Fotos der Veranstaltung gibt es hier.

Wie verpackt man eigentlich einen Pottwal?

Derartig ungewöhnlichen Frage können Studierende eigentlich nur in Bremerhaven nachgehen. Das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) veranstaltete einen Wettbewerb zu dem Thema, denn das Pottwalskelett des Museums muss während des anhaltenden Umbaus vor Stößen, Staub und Feuchtigkeit geschützt werden. Drei Studierende des Studiengangs Transportwesen/Logistik stellten ihre Verpackungskonzepte für das Skelett vor. 

In dem Ausstellungsraum herrschen normalerweise um die 20 Grad Celsius mit einer Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent. Klimaschwankungen, die durch die Baumaßnahmen verursacht werden, können die Knochen porös werden oder durch zu viel Feuchtigkeit schimmeln lassen. Eine weitere Schwierigkeit besteht in der ungewöhnlichen Form. Im Logistikbereich sind die Abmaße üblicherweise normiert. Ein 17 Meter langes Walskelett, dessen Durchmesser sich verändert, ist etwas anderes als eine standardisierte Europalette.

Bereits im nächsten Jahr gibt es einen weiteren Verpackungswettbewerb des DSM. Die „Meissen“, das Mittelstück eines Raddampfers, muss im Zuge der Baumaßnahmen ebenfalls verhüllt werden.

Alarmplane macht Lkw sicherer

Planenschlitzer machen Spediteuren zu schaffen. Dagegen hat sich Student Andreas Gießler aus unserem Studiengang Transportwesen/Logistik etwas einfallen lassen. Er hat die Lkw-Plane mit einem Drahtgitter versehen. Wird es verletzt, geht der Alarm los.

Schadensvermeidung beim Automobiltransport - Studierende des Studiengangs Transportwesen/Logistik präsentieren ihre Projektarbeiten

Wie vermeide ich Transportschäden an Automobilen? Welche Eigenschaften müssen Verpackungen haben, die auch hoher Luftfeuchtigkeit standhalten müssen? Dies einige der Fragen, mit denen sich Studierende des Studiengangs Transportwesen/Logistik an der Hochschule Bremerhaven beschäftigen. Die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten präsentieren Sie im Rahmen der Schadenverhütungstagung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft zum Thema Automotive am 5. September im Atlantic Hotel Sail City. Gut 80 Expertinnen und Experten der Versicherungswirtschaft, des Transportdienstleistungsgewerbes, der Havarie- und Schadensursachenforschung diskutieren während der diesjährigen Schadenverhütungstagung vom 4. bis 6. September 2017 im Atlantic Hotel Sail City über Themen des Automobiltransports. Ein umfangreiches Besichtigungsprogramm rundet die Tagung ab.

Internationaler Austausch im Bereich Logistik

Harri Heikkinen und Leif Meier

Im Rahmen der vom Erasmus-Programm unterstützen "Staff Mobility" konnten die Logistiker im Mai 2017 vom Erfahrungsaustausch mit dem finnischen Gastdozenten Harri Heikkinen von der Satakunta University of Applied Sciences, Faculty of Logistics and Maritime Management, profitieren und gemeinsame Forschungsprojekte und Kooperationen ausarbeiten.

Den Studierenden hat die Abwechslung offensichtlich gefallen: Sie konnten einen tollen Einblick in die besonderen logistischen Herausforderungen in Finnland erfahren und zudem auch noch über die Schwerpunkte und Austauschmöglichkeiten lernen. Zudem standen genügend Möglichkeiten für den Austausch bereit: Neben den "Pflichtveranstaltungen" konnte der Studiengang TWL/LEM ein umfangreiches Nebenprogramm organisieren, bei dem die Besichtigungen weiterer Labore und Studiengänge, gemeinsame Abendveranstaltungen und natürlich auch eine Stadtführung nicht fehlen durfte.

München! Eine willkommene Abwechslung zum "normalen" Studienalltag

Die Exkursion der Hochschule Bremerhaven vom 10.-12. Mai zur transportlogistic 2017 in München war ein voller Erfolg: 40 Studierende der Studiengänge TWL und LEM erhielten durch eine Einladung der BLG Logistic neben Freikarten für die Messe auch einen sehr guten Einblick in die berufliche Perspektive des Logistikers. Zudem stand eine Werksführung bei der Firma Jungheinrich in Moosburg auf dem Programm. Neben einer perfekt auf die Hochschule abgestimmten Werksführung, wurden auch die verschiedenen Produktionsbereiche und spätere Karrierechancen vorgestellt.

Prof. Dr. Leif Meier leitete die Exkursion als Betreuer, unterstützt durch die Logistik-Expertise der Studierenden und gefördert vom VdWT und dem Studiengang der Hochschule lief alles rund: Alle Studierenden (und auch der Bus) waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnte die richtigen Erfahrungen mitnehmen.

Teilnehmer der transportlogistic 2017 in München